Reisetipps Türkei

 

Reisetipps Türkei

Allgemein

Alle Informationen sind, falls nicht anders angegeben per Stand 03/2018.

Die Türkei ist ein wunderbares Land, die Menschen unheimlich freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit. Ja, die Türkei hat momentan ein nicht gerade tolles mediales Image, aber wir können nur Gutes berichten. Wir hatten nie nennenswerte Probleme, haben keinerlei Schikanen erfahren, wurden bei Kontrollen durch das Militär oder die Polizei stets korrekt und freundlich behandelt.

Reisen im Land ist einfach und unkompliziert. Es gibt viel zu entdecken, auch wenn die Wege oft lang und zeitraubend sind. Klar jeder kennt die Küste, Kappadokien, Istanbul. Aber auch die Schwarzmeerküste und entlegeneren Regionen im Osten des Landes haben viel zu bieten, hier ist man oft fast alleine unterwegs, kann die Ruhe, das Land und die Sehenswürdigkeiten genießen.

Die Türkei ist nah und gleichzeitig fern, nur 3% der Landmasse liegen auf dem europäischen Kontinent, die restlichen 97% dagegen auf dem asiatischen. Das Land ist Schmelztiegel für Einflüsse aus Ost und West.  Ein gesellschaftlich wichtiger Aspekt ist der Islam, über 80% der Bevölkerung sind muslimischen Glaubens (Sunniten); diesen Glauben mit seinen Gebräuchen und Regeln sollte man stets respektieren und mit offenen Augen und Ohren gegenüberstehen – das öffnet die Herzen und ein freundliches Lächeln ist einem sicher.


Einreise / Ausreise / Visum

Wir sind über Griechenland in die Türkei eingereist. Für die Einreise mit dem eigenen Fahrzeug werden keine speziellen Unterlagen benötigt, lediglich die Grüne Versicherungskarte (siehe unten) und der KFZ-Schein. Entgegen anderen Berichten haben wir bei der Einreise KEINEN Stempel (in dem das Fahrzeug vermerkt wäre) in den Pass bekommen, sondern auf einem kleinen, separaten Zettel.

Scan

Einfuhrdokument

Bei den Recherchen im Zuge der Vorbereitungen sind wir unter Anderem auf der Homepage des Auswärtigen Amtes über den Hinweis gestolpert, dass bei Einreise über Land mit dem eigenen KFZ der Zoll ein Einfuhrdokument erstelle, dessen Dauer 30 Tage (auf Antrag bis zu 90 Tage) betrage, wobei das späteste (oder gewünschte) Ausreisedatum festgelegt werde. Auch nach Nachfrage an der Grenze haben wir dieses Einfuhrdokument nicht erhalten – es schien uns, als dass die Existenz dieses Dokuments auch gänzlich unbekannt sei. Wir wurden später auch nie danach gefragt.

Visafrei bis zu 90 Tage

Deutsche Staatsbürger dürfen sich in einem Zeitraum von 180 Tagen 90 Tage visumfrei im Land aufhalten – im Rahmen dessen werden kurze Aufenthalte der Einfachheit addiert.

Kontrollen bei der Ausreise in den Iran

Bei der Ausreise, im Gegensatz zur Einreise, haben wir an dem Grenzposten Gürbulak (Grenze zum Iran) einen derartigen Stempel bekommen. Um jedoch diesen Stempel zu bekommen, mussten wir uns erst ewig am Schalter anstellen und einige Fragen zum Grunde der Weiterreise in den Iran beantworten – nichts Arges, die Fragerei hat keine zwei Minuten gedauert. Was jedoch gedauert hat, war, dass der Türkische Grenzbeamte darauf bestanden hat, dass wir unseren Laster scannen lassen müssen. Leider liegt die Anlage dafür außerhalb des eingezäunten Grenzbereiches, also alles wieder raus, unter Eskorte an all den wartenden LKWs vorbei und in den Scanner. Hier tummeln sich viele in zivil gekleidete Herren, es ist nicht immer ganz klar, wozu die genau gehören; alle sind jedoch freundlich und mit einem Schrieb in der Hand, dass alles OK sei, dürfen wir zur Grenzabfertigung zurück.


Grüne Versicherungskarte

Für das Führen eines Fahrzeuges mit ausländischer Zulassung wird die grüne Versicherungskarte benötigt. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, dass NICHT NUR der europäische Teil der Türkei gedeckt ist. Hier liegt der Teufel im Detail. Bei  manchen Versicherungen ist zwar die Türkei (TR) auf der Grünen Versicherungskarte frei (also nicht ge-ixt), aber die Deckung der Versicherung bezieht sich ausschließlich auf den kleinen europäischen Teil der Türkei (siehe Kleingedrucktes oder AGB’s der Versicherungen).


Spielregeln

Unser Aloisius wiegt ja nun mehr als 3,5 Tonnen, daher gelten für uns ein paar Sonderregeln, aber andere gelten ganz allgemein:

  • LKW-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen zwischen 7 und 10 Uhr und später nochmal zwischen 17 und 22 Uhr. Dies gilt für Hauptverkehrsstrassen, Brücken und die E5 (Edirne – Istanbul).
  • Generell gilt laut Gesetz, dass man in der Türkei bei JEDEM Überholvorgang stets zu hupen hat. Macht keiner. Aber die Idee ist lustig, man stelle sich mal ein “Elefantenrennen” auf der Autobahn vor und alle überholenden LKW hupen während des gesamten Überholvorgangs.
  • Es gibt die Vorschrift, dass im Fahrzeug ein Feuerlöscher (griffbereit) mitzuführen ist. Angeblich gilt das aber in der Regel nicht für ausländische KFZ. Uns hat nie jemand danach gefragt oder es gar kontrolliert.
  • Bei wirklich jedem Unfall ist unbedingt die Polizei zu verständigen, die dann den Unfall aufnimmt. Nichts – nicht einmal das Unfallprotokoll – unterschreiben, wenn man es (sprachlich) nicht versteht.
  • Angeblich bräuchte man zwei Warndreiecke im KFZ.
  • Im Winter ist das Mitführen von Schneeketten obligatorisch.
  • Promillegrenze: 0,0 Promille.

Höchstgeschwindigkeiten (alle Theorie ist grau) für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen:

  • Innerorts: 50 km/h
  • Landstrasse: 70 km/h
  • Schnellstrasse:70 km/h
  • Autobahn: 70 km/h

Maut

Viele gut ausgebaute Strecke in der Türkei sind mautpflichtig. Leider ist keine Bezahlung an Mauthäuschen möglich. Daher unbedingt an einer Tankstelle, Raststätte oder auf dem Postamt eine HGS-Karte zum in die Frontscheibe kleben besorgen und mit Guthaben laden. Je nach gefahrener Strecke muss man jedoch eventuell nachzahlen.


Diesel

Das Tankstellennetz ist überall gut ausgebaut, die Preise schwanken. Je weiter man aber in den Osten kommt, desto dünner wird das Tankstellennetz, aber um sich den Tank leer zu fahren, muss man sich schon sehr doof anstellen (auch bei normalen Tankvolumen). Achtung: je näher man an die iranische Grenze kommt (hier geht’s zu den Reisetipps Iran), desto höher ist Wahrscheinlichkeit, sehr schlechten (hohen Schwefelwert), geschmuggelten iranischen Diesel untergejubelt zu bekommen. Wer hier tanken will/muss, sollte definitiv auf die großen Tankstellenbetreiber ausweichen.


Mobiles Internet / Telefonie

Vodafone Türkei hat eine gute Netzabdeckung (manche sagen, die beste im Lande), Prepaid Karten gibt es in jedem Shop. Besonders populär in der Türkei als Netzbetreiber ist TurkCell. Oft sind die Shops der jeweiligen Provider dicht beieinander.

Wir haben uns für Vodafone entschieden, haben von denen auch ein kleines 4G WiFi-Modem (ebenfalls prepaid) bis zu 10 Endgeräte gekauft. Aufladen funktioniert in den zahlreichen Shops schnell und unkompliziert, die Up- und Downloadgeschwindigkeiten sind gut.

Wichtig zu wissen ist noch, dass jeder Provider die Karten nur gegen Vorlage des Reisepasses ausgibt.


Einkaufen

Als Faustregel gilt für große Supermärkte: die Dichte nimmt von West nach Ost ab, aber trotzdem findet man fast überall einen. Super sortiert ist Carrefour.

Schöner und bunter lässt es sich aber sicherlich auf den viele Märkten, in kleinen Lebensmittelläden oder an Strassenständen einkaufen.


Strassenkontrollen

Wir sind durch zahlreiche Strassenkontrollen gefahren, meist wurden wir durchgewunken, selten der Pass kontrolliert. Nur einmal auf dem Weg in das sehr östlich gelegene Städtchen Kars im Kurdengebiet hat es länger gedauert. Die sehr jungen Soldaten waren ob eines Touristen in dieser Gegend sehr angespannt und nervös, aber freundlich. Nach einigen Hin und Her wurden wir vom Kommandanten gebeten, mit in die Kaserne zu kommen – vorbei an alten, festgerosteten Schützenpanzern aus der ehemaligen DDR. Letztendlich saßen wir dann mit dem Kommandanten ca. 90 Minuten in einem Büro, ein Gespräch war auf Grund sprachlicher Hürden kaum möglich. Wir denken, dass unsere Pässe geprüft wurden, ob wir Bösewichte sind oder was auch immer. Zum Vertreib der Zeit haben wir immer frischen Tee bekommen, manchmal kam ein Soldat vorbei, mit dem wir kurz über Fußball schwätzen konnten. Im Endeffekt dürfen wir unbehelligt weiterfahren und sicherlich haben uns alle Kontrolposten in diesem politisch sensiblen Gebiet dann auf dem Radar gehabt, angehalten wurden wir aber kein zweites Mal.

Wir haben als Faustregel bei derartigen Kontrollen immer freundlich gelächelt, der Person großen Respekt gezollt und versucht, ein nettes, unverbindliches Gespräch zu beginnen: Fußball eignet sich hierfür hervorragend; man sollte dann aber auch ein paar Namen der “Lieblingsmannschaft” parat haben….


Nützliche Adressen / Koordinaten

Stellplätze

  • Eceabat, Gallipoli-Halbinsel: Netter Platz am Rande einer einfachen Hotelanlage (Hotel Kum), viel Grün, viele Bäume, das Meer nicht weit. Sanitäre Anlagen eher bescheiden, Waschmaschine vorhanden, sehr, sehr langsames W-Lan. Ca. 15 km außerhalb von Eceabat. Ideal um die Halbinsel und die Dardanellen zu erkunden. GPS: N 40° 9′ 31.0″ E 26° 14′ 58.5″
  • Canakkale: großer Parkplatz, alles recht rustikal, direkt im Zentrum, bewacht mit Kameras und Wächter, Nachts beleuchtet. Eben, geteert. GPS: N 40° 8′ 36.2″ E 26° 24′ 21.9″
  • Hatuscha: sehr schöner Platz hinter dem Hotel Baskent Demiralan mit sagenhaften Blick über die hügelige Hochebene oberhalb des Ortes Bogazkale, ideal, um das UNESCO-Welterbe von Hatuscha zu besuchen (man kann laufen). Geschottert, eben, Duschen, Waschmaschine, Restaurant, Frischwasser, Strom. Alles einfach, aber sehr gepflegt. GPS: N 40° 1′ 44.4″ E 34° 37′ 7.0″
  • Enre, östlich von Sivas an D 200: Parkplatz an Tankstelle, eben, einfach und praktisch für die Weiterreise gen Osten. GPS: N 39° 49′ 33.7″ E 37° 16′ 41.8″
  • Erzincan: der Parkplatz an einem großen Picknick-Platz ca. 8 km außerhalb der Stadt ist schön gelegen, toller Blick auf die Berge. Gepflegt, wenig Verkehr, keinerlei Einrichtungen. Erzincan ist eine lebhafte Stadt mit vielen Geschäften, am westlichen Ortseingang (D100) liegt ein moderner Shopping-Center (N 39° 44′ 52.0″ E 39° 28′ 0.1″) mit großen Carrefour-Supermarkt im UG. GPS: N 30° 44′ 5.0″ E 39° 36′ 38.2″
  • Erzurum: Großer Parkplatz nahe des Zentrums, geteert, eben. Achtung: es gibt zwei Zufahrten, nur eine ist für große Fahrzeuge geeignet (siehe Koordinate). Schöner Blick auf die umliegenden Berge und Moscheen. Ideal für eine Nacht, um die Stadt zu erkunden. 3TL/ Nacht. GPS: N 39° 54′ 11.2″ E 41° 15′ 40.4″
  • Ani: Parkplatz direkt an der sagenhaften Stadtmauer und am Eingang der Ruinenstadt Ani (UNESCO-Welterbe). Es gibt einen kleinen Kinos, sonst aber nicht viel, hin und wieder kommen ein paar Dorfbewohner mit Pferden, Kühen oder Eseln vorbei. Ideal für die Besichtigung von Ani. Achtung: Ani liegt direkt an der armenischen Grenze, Vorsicht beim Fotografieren. GPS: N 40° 30′ 44.6″ E 43° 34′ 19.7″
  • Dogubayazit: muss früher mal DER Treff aller Oberländer auf den den Weg in den Iran (hier geht’s zu den Reisetipps Iran) gewesen sein; damals noch bekannt als “Murat Camping”. Inzwischen unter neuer Leitung, bei unserem Aufenthalt war gar nichts los, am Wochenende jedoch werden die uralten Karussells von picknickenden Einheimischen wiederbelebt. Die sanitären Anlagen sind eine Katastrophe, aber es gibt gutes Frischwasser aus einer Quelle. Toller Blick, nette Atmosphäre, bis zur iranischen Grenze sind es nur knapp 40 km. GPS: N 39° 31′ 16.1″ E 44° 7′ 33.1″

Literatur

Über die Türkei oder von tollen türkischen Autoren gibt es unzählige Bücher. Besonders angetan hat es uns das Buch “Schnee” von Orhan Pamuk: Der Dichter Ka kehrt als Journalist in seine Geburtsstadt Kars am östlichen Ende der Türkei für Recherchen zurück und es entspinnt sich ein seelisches und politisches Epos. Spannend und kurzweilig – aber melancholisch.

Bildquelle: www.amazon.de


Reiseführer

Bildquelle: www.amazon.de

Leider gibt es von Lonely Planet keinen Reiseführer für die gesamte Türkei auf Deutsch, aber die englische Version ist wirklich super, sehr informativ. Lonely Planet eben.


Bildquelle: www.amazon.de

Sehr guter Reiseführer, viel Hintergrundwissen und Geschichte. Vor Ort mit vielen Details.


 

Bildquelle: www.amazon.de

Wirklich gut recherchierter Reiseführer über die wenig bereiste Osttürkei, es ist auch der einzige erhältliche Reiseführer über diese Ecke des Landes. Im Gegensatz zu manch anderem Trescher, die wir dabei hatten, war dieser hier wirklich sehr gut. Empfehlenswert.


Kartenmaterial

Neben den gängigen digitalen Karten für Quo Vadis 7 und maps.me hatten wir natürlich auch Papierkarten dabei.

Bildquelle: www.amazon.de


Bildquelle: www.amazon.de


Bildquelle: www.amazon.de


Feedback (erwünscht)

Dinge ändern sich, immer wieder. Wir haben uns viel Mühe gegeben, die oben angeführten Informationen sorgfältig zusammen zu tragen. Dennoch spiegeln diese nur unsere Erfahrungen wieder. Sollte sich irgendetwas geändert haben, neuere/aktuellere Informationen verfügbar sein, so würden wir uns sehr über Post von euch freuen. Je mehr Informationen wir hier sammeln können, desto aktueller, hilfreicher ist es für alle Traveller – schließlich sind gute Informationen schon fast die halbe Miete.

Also, wer Ideen, Erfahrungen und Hinweise zu Korrekturen (mit-)teilen will, hat über das Icon unten die Möglichkeit, uns eine Email zu schicken (zu gewinnen gibt es aber leider Nichts…).

 

… und ab geht die Post. Wir sagen schon mal Danke für euer Feedback, Änderungen und/oder Anregungen!